White Point HZ, geboren am 01.03.2015, ist eine Investition in die Zukunft.

Der junge Mann ist korrekt gebaut, sportlich aufgemacht, schick und menschenbezogen.

Er wurde auf dem Gestüt Hörstein geboren. Weitere Infos zu seiner Abstammung.

Waitaki TSF

Der Vater Waitaki wurde zum weltweit erfolgreichsten deutschen Springpferd in Nationenpreisen ernannt. Er rangierte in der Pferde-Wertung nach sämtlichen Nationenpreisen auf dem zweiten Platz von insgesamt 427 Reitern mit 533 Pferden.

Zum Portrait von Waitaki

White Point HZ1 bei Tommsblog.de

Vater Waitaki gehörte zu den Ausnahmepferden der Trakehnerzucht. Er war nicht nur als Springpferd Sonderklasse, sondern auch als Vererber. Gezogen in der Ukraine genauer: im Gestüt Dnepopetrovsk entdeckte ihn Reinhold Distel als Siebenjährigen. Ende 1995 fand der Hengst dann den passenden Deckel“ mit Holger Hetzel und für die beiden schloss sich eine sehr erfolgreiche Karriere an. Waitakis Manier war sicher nie etwas fürs Lehrbuch – aber wie sagt der Praktiker: Sie müssen rüber wollen und sie müssen rüber kommen. Und Fehler machte der Dunkelfuchs selten

Über Jahre war Waitaki eines der erfolgreichsten Nationenpreispferde und natürlich auch mehrfach erfolgreichstes Trakehner Springpferd. Gerade Pferde, die für Nationenpreise eingesetzt werden, zeichnen sich in aller Regel durch große Verlässlichkeit aus. So bestätigt auch Hetzel: Waitaki ist als Springpferd ein Ausnahmepferd. Ich habe schon viele Pferde geritten, aber dieses Pferd hat besonders viele Vorzüge. Er hat ein ausgesprochen gutes Temperament, ist wirklich bereit zu arbeiten und gibt immer 100%. Waitaki ist 85% aller Parcours, die er gegangen ist ohne Fehler gesprungen“ Fast 200 SPlatzierungen, darunter 45 S-Siege, und rund 145.000 Lebensgewinnsumme verbuchte Waitaki auf seinem Konto; sein größtes Erfolgsjahr war 2002.

Züchterisch lief es erst nach der Sportkarriere so richtig an, vorher hatte der Einsatz in den Springparcours der Welt absoluten Vorrang. Trotz eines „weißen Flecks im Pedigree wurde Waitaki 1998 vom Trakehner Verband anerkannt, er hatte zudem den züchterischen Segen des Oldenburger Verbandes, des Rheinischen und des Westfälischen Pferdestammbuchs sowie der Süddeutschen Zuchtverbände. Im Jahre 2002 wurde der Hengst in der Holstenhalle zu Neumünster als „Trakehner des Jahres gefeiert. In konsequenter Fortführung seiner eigenen Karriere im Parcours war Waitaki als Zuchthengst mehrfach bester Trakehner Springvererber. Insgesamt 76 seiner Nachkommen sind bei der FN als Sportpferde registriert, 59 davon konnten Erfolge erzielen – neun davon liefen mit Gewinngeld in Springen der Klasse S, einer in der Vielseitigkeit der Klasse S, eine im Verhältnis großeAnzahl ist auch schon erfolgreich in Springen der Klasse M angekommen!

Waitakis Kinder Formidable a.d. ElSt. Fortune IV v. Camelot, Danton a.d. Distanz v. St. Cloud, Der Dürer a.d. Dalmatika v. Trafaret, Waijana/Rhld aus einer Der-ClouMutter und Whisky/Bay aus einer Zuidpool-Mutter haben allesamt Erfolge in Springen der Klasse S. Zu seinen bedeutendsten Nachkommen zählen weiterhin der seinerzeitige ZfdPSiegerhengst und bis zu Springen der Klasse M erfolgreiche Blücher a.d. Berolina v. Nerv und sein bis zum selben Niveau erfolgreicher Vollbruder Wezaki, das Weltranglisten-Springpferd Wallaby II/Westf. a.d. Abigail v. Accord II, die Trakehner „Freispring-Queen von 2006, Bonita a.d. Best of All v. Inster Graditz, und die Nachwuchsspringpferde Cannavaro/Rhld a.d. Belle de Jour v. Wagner, Waikiki R/Westf. a.d. Diva v. Dramaturg sowie PrSt. Waitana/Westf. a.d. Weinfee v. Weinberg.

Die bisher größte Bedeutung für die Trakehnerzucht hat Waitakis 9-jähriger Sohn Der Dürer a.d. Dalmatika v. Trafaret. Er war einst Trakehner Springpferdechampion, Interieur-Sieger seines Veranlagungstests präsentiert sich seit 2010 zunehmend fulminant unter Weltmeister Michael Jung. So siegte er er unter anderem in 2011 in WiesbadenBiebrich in einer Springprüfung Kl.S* – international-, in Legelshurst in einer Springprf. Kl.S** m.Siegerrunde und in einer Springprfg.Kl.S m.St.* und nicht zuletzt beim Speed Master, dem Eröffnungspringen in Stuttgart, einer Zeitspringprüfung Kl.S* -international.

Waitakis Vater Orfej, von dem ein Bild aus einem Hindernisrennen existiert, war im Gestüt Kirow gezogen und wurde vornehmlich im Gestüt Dnepropetrovsk in der Ukraine züchterisch genutzt. Das Haupteinsatzgebiet des nur 11 Jahre alt gewordenen Dunkelbraunen war die Landespferdezucht, für die Trakehnerzucht hinterli der mit den Maßen 1.67/22.0 eingetragene Vollbruder der russischen Elitestute Oleandra nur Waitaki als Pferd von Bedeutung.

Orfejs Vater Ech-Ma, ein 1965 in Kirow geborener Fuchs von 1.68 m Stockmaß mit 22erRöhre, zählt inzwischen zu den Legenden der russischen Trakehnerzucht. Bis 1976 wurde der Hengst im Vielseitigkeitsund Springsport geprüft, daran schlossen sich neun Jahre Hauptbeschälertätigkeit in seiner Zuchtstätte an. Zu den erfolgreichsten Nachkommen des mittlerweile mit dem Elitetitel geadelten Hengstes gehören Oleandr (a.d. Ochota v. Chochot) in der Dressur, Sapros’ schwarzer Halbbruder Zritel (a.d. Zaponka v. Plafon xx) und der Fuchs Padegras (a.d. Prisyaga v. Singapur xx) im Springen sowie der Fuchs Titul (a.d. Trembita v. Topol ox) in der Vielseitigkeit. Ech-Ma ist auch Vater des 1977 geborenen Orfej, dessen bekanntester Sohn Holger Hetzels herrlicher Springhengst Waitaki sein rfte.

EchMas Vater, der schwarzbraune Ekspromt, ist auch vielen Trakehnerfreunden hierzulande ein Begriff, nicht nur weil er in Russland erfolgreich in Springen bis zur höchsten Klasse eingesetzt wurde. Er hatte den als Eifel bekannt gewordenen ehemaligen Torero zum Vater den Vollbruder des nach dem Krieg in Westdeutschland zu StempelhengstMeriten gekommenen Totilas.

Als Eifel 1945 nach Russland gebracht wurde, kam er ohne Papiere nur die einfache Elchschaufel auf dem Hinterschenkel wies ihn als Zuchtprodukt des Hauptgestüts aus. Viele Trakehnerzüchter hielten ihn für einen Pilger-Sohn und paarten ihre Pythagoras-Töchter und Enkelinnen an der Hengst an, denn die Kombination von Pilgerund PythagorasBlut war schon immer ein Garant für außergewöhnliche sportliche Erfolge. Eifel wurde vor allem bekannt mit seinem erstklassigen Sohn Epigraph, international erfolgreiches Springpferd und später Deckhengst in Russland.

Auch Ekspromts Mutter Afischa war väterlicherseits eine Pythagoras-Enkelin, ihre Mutter Schportule wurde 1943 in Trakehnen als Sportdame geboren und hatte mit Polarstern den Vollbruder von Polarfahrts Mutter zum Vater.

Ekspromt ist vor allem mit seinen beiden erstklassigen chtern Etelka und Etual (beide a.d. Teorema v. Termit) bekannt geworden. Etelka nämlich ist die Mutter des Eol, der u.a. als Großvater von Biotop, Hiops und Verdena nicht umsonst als tragende Säule der russischen Zucht gilt. Etuals Sohn Egoist wurde in kurzer Wirkungszeit in Deutschland nicht nur Vater der Ausnahmestute Achtsame, Mutter der Springpferde Allenstein v. Nerv und Austerlitz v. Schenkendorff, sondern zeugte in Kirow auch das Dressurpferd Rathbawn Valet, im vergangenen Jahr bei den Weltreiterspielen mit der jungen Irin Judy Reynolds am Start.

EchMas Mutter Chapuga, eine kräftige Fuchsstute mit nahezu tadelfreiem Exterieur, stand wohl Pate für viele der Qualitäten, die den Züchtern an EchMa gefielen. Ihr Vater Chrisolit, viel zu früh abgetreten, setzte sich mit seiner legendären Tochter Hasa ein Denkmal. Hasa, tterlicherseits eine eine „Tante“ zu Sapros, ist Mutter von vier Elitehengsten, darunter der Weltklassevererber Hockey und das WM und Olympiaspringpferd Herson, der als Vater von Heops hierzulande einen guten Namen hat. Sechs der sieben HasaTöchter wurden mit dem Elitetitel geadelt, darunter Trafarets Mutter Tichonja. Chapugas Großmutter Beroline repsentiert wieder das russische Erfolgskonzept: Pythagoras x Pilger.

Orfejs Mutter Okrestnost war eine sehr fruchtbare Stute, 17 Fohlen verzeichnet das Stutbuch für die braune Kirowerin. Fünf ihrer Tochter hren den Elitetitel der russischen Trakehnerzucht und trugen das Erbe ihrer Mutter in der Zucht weiter: Osorniza v. Ostrjak wirkte in Estland und machte sich hier ebenfalls mit der Stellung einer EliteTochter verdient. Auch Ottomanka v. Ostrjak ging nach Estland, während die dritte Ostrjak-Tochter Otojdi in Kirow blieb und 16 Fohlen brachte, unter denen die Elitestute Oreolka die wichtigste war. Opasnaja v. Pomeranets ox schenkte dem Gestüt Kirow 13 Fohlen, darunter die Elitestuten Oblast, Olschanka und Oschybka sowie das international eingesetzte Buschpferd Obida. Die schon erwähnte Oleandra v. EchMa ging in Privatzüchterhände.

Okrestnost stammte vom 1955 geborenen braunen Ossian-Sohn Osadok aus Kirower Zucht, der 1964 nach Deutschland verkauft wurde. Osadok hatte selbst Erfolge in internationalen Springen und verdiente sich damit sowie mit Nachkommen wie dem gekörten internationalen Springer EH Otschag (Estland) und den Elitestuten Horoschaga, Obida, Osina und Opera den Elitetitel des russischen Trakehner Zuchtverbandes. Mutter ES Akustika, deren wichtigster ihrer elf Nachkommen Osadok sicher war, ist väterlicherseits eine direkte Nachfahrin des Cancara.

Okrestnosts Mutter Emblema I, eine Elitestute aus Kirower Zucht, zählt zweifellos zum Tafelsilber der russischen Trakehnerzucht. Unter ihren zehn Fohlen befinden sich der gekörte russische Busch– Olympionike EH Paket (Mexico 1968), die im internationalen Buschsport gegangene Elitestute Geroinja vom Pythagoras-Enkel Gluchar, die ihre Wirkungsstätte im Gestüt Dovator fand, die Spitzenstute ES Epika v. Pomeranets ox, die u.a. als Mutter des Olympia-Springpferdes Espadron bekannt wurde, und die selbst international im Springsport eingesetzte Pressa v. Piligrim.

Emblema war eine Tochter des TotilasVollbruders Eifel (ex Torero) aus einer HyperionTochter und führt so den legendären Dampfross in 3./3. Ahnenreihe. Mutter Hochotunja war noch im Hauptgestüt Trakehnen gezogen. Emblema ist eine Halbschwester zur ebenfalls mit Elitestuten-Ehren bedachten Glizinija vom Original-Trakehner Guido, die acht Fohlen brachte, davon aber keines mit chterischer Bedeutung.

Waitakis Mutter Chrotschotunija, in anderen Quellen Hromotipija, hatte ihre Wirkungsstätte im ukrainischen Gestüt Dnepropetrovsk, wo die 1982 geborene Fuchsstute allerdings nur mit diesem einen Nachkommen registriert ist. Ihre Abstammung ist gleichwohl höchst interessant: Sie war eine Tochter des Vollblüters Priz xx und der zählt zu den überaus gern in SportpferdePedigrees gelesenen Namen. Priz war Elitehengst, wurde 27 Jahre alt und wurde in Russland und Polen Vater sehr erfolgreicher Sportpferde. Priz ist ein Sohn des Raufbold, nach dem sich Pedigreekenner der östlichen Sportpferdezuchten stets die Finger lecken. Seinen Namen finden wir im mütterlichen Pedigree etwa eines Favoritas xx ebenso wie beim WeltranglistenDressurpferd Topol, dem Grand- Prix-Springpferd Izumitel (Tatyana Kosterina Filippova) und dem polnischen Spitzenvererber Makart. Mit 1.69/21.5 für einen Vollblüter mit stattlichen Maßen, war der Halbbruder der Kalinin-Siegerin Ekspertiza xx v. Elbgraf aus dem Gestüt Voskhod ein Volltreffer in der Zucht. Zu Prizwichtigsten Nachkommen zählen EH Lipetsk xx, EH Martsipan xx, das internationale Springpferd Goroskop xx, das internationale Buschpferd Rospyt xx und die Elitestute Tropka, eine ¾-Blüterin.

Waitakis Grmutter Chwala brachte außer Hromotipija auch ihre Vollschwester Heppi, auch sie allerdings mit nur einer Tochter im Stutbuch verzeichnet. Chwala ist eine Enkelin des Elitehengstes Wielki Wezyr, dessen Mutter Huryska (ex Husarenbraut) eine erfolgsverwöhnte Stutenfamilie in Russland begründen konnte hierzulande ist derzeit das Springpferd Lobis bekannt.

Waitaki wurde auf Grund seiner sportlichen Einsätze nie sehr viel in der Zucht eingesetzt. Aus den sehr wenigen Nachkommen entwickelten sich auffallend viele erfolgreiche Sportpferde.

Hengst Waitaki beim Gestüt Hoerstein

White Point HZ1 bei Tommsblog.de

Verb. Pr. St. Penelope

Die Mutter Verb. Pr. St. Penelope kam sehr spät zu mir.  Sie wurde bei Alexander Henne in Rüthen 1998 geboren.

Sie wurde 2001 (3 jährig) bei der Stutenschau in Brilon mit dem 1 Platz/Gold ausgezeichnet. Nach meiner Recherche bis 7 jährig international im Springen bis zur Klasse M** erfolgreich.

Davor wurde sie über die Auktion des westfälischen Verbandes verkauft.

Sie stammt ab von Peter Pan der von Paul Schockemöhle nach bewehrtem Rezept (Pilot x Domino x Gepard x Furioso 2) gezogen ist. Seinen 100 Tage Test verließ er in Medingen als Sieger (Springen 140.91 und Dressur 124,0 Punkte) sein aktueller Zuchtwert im Springen liegt bei 144 Indexpunkte in der Dressur bei 104 Indexpunkten. In Deutschland sind 52 Nachkommen registriert davon sind 14 im Springen in der Klasse S erfolgreich.

Peter Pan selbst hocherfolgreich im Spitzensport (u. a. mit Alessia Marioni und Vioncenco Chimirri) – seine beste Saison war 2002 mit Erfolgen in Welt Cup Prüfungen von La Baule und Dublin. Nun zeigen seine Nachkommen ihr großartiges Talent auf Grand Prix Niveau. Bereits aus seinem ersten Jahrgang wurden mehrere hne beim KWPN gekört (Opan, Obsession und Olivier). Sein Sohn, der gekörte KWPNHengst O´Brien (A. Hoorn), wurde 2007 holländischer Meister und war eines der auffallendsten Pferde bei den Olympischen Spielen in Hong Kong 2008.

Auch in Italien brachte er bereits herausragende gekörte Söhne und Sportler.

Wäre es ein Stutfohlen würde ich es nicht verkaufen. Ich würde mich sehr freuen wenn er in erfahrene Hände käme.

Für weitere Informationen stehe ich unter der 0049 1732874091 oder per Mail: info@tomms zur Verfügung.

Viele Grüße Thomas Hofmann und ….

White Point HZ1 bei Tommsblog.de

Besonders möchte ich mich bei Simone & Frank Schönbeck bedanken die mir erlaubt haben ihre Informationen zu dem Hengst Waitaki zu nutzen. Ihre Internetseite ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

Trakehner-im-rheinland.de